Substrat für Igelstachelbart

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Palladrium
Neuling
Beiträge: 34
Registriert: Montag, 20. November 2017 20:01

Substrat für Igelstachelbart

Beitrag von Palladrium » Dienstag, 05. Februar 2019 20:22

Nach nun einjähriger Erfahrung mit dem Igelstachelbart möchte ich euch mein Substrat vorstellen.

Bisheriges Substrat:

1,54 kg Buchenpellets (80%)
0,39 kg Weizenkleie (20%)
mT=1,93
0,06 kg Gips (3% mT)
0,03 kg Kalkhydrat (1,5% mT)
3,58 kg Wasser (64% mF)
mF = 5,60 kg

Der Ertrag war mit 60% BE ganz ok, erste Welle 600g, zweite Welle 340g, dritte Welle 220g. Das Myzelwachstum war sehr "dünn" (Bild linker Sack) und dauerte 14 Tage. Der rechte Sack zeigt obiges Substrat mit 1,5g/kg mT Harnstoff. Das Myzel ist deutlich dichter, wirkt vitaler, und der Sack war nach 12 Tagen besiedelt. Zur Ertragssteigerung durch Harnstoff kann ich noch nichts sagen, Versuchsreihe folgt. Was man sehr wohl sagen kann, dass der Harnstoff dem Igelstachelbart zugute kommt. Allerdings ist Harnstoff als socher nicht bioverfügbar. Und in der Natur sind es Bakterien, die den Harnstoff verfügbar machen (Nitrifikation), der Sack ist aber steril, bis auf den Pilz.

Frage an euch: Kann es sein, dass der Harnstoff beim Pasteurisieren sich als verfügbarer Stickstoff bindet? Meine Überlegung sieht so aus: (Harnstoff -->Ammoniak+Gips-->Ammonsulfatsalpeter?? oder Harnstoff-->Ammoniak+Kalkhydrat-->Kalkstickstoff). Komm da nicht weiter, Chemie ist zu lange her :lol:
WP_20190126_008-min.jpg
ABMkoch
Pilzfreak
Beiträge: 121
Registriert: Montag, 13. Dezember 2010 21:03

Re: Substrat für Igelstachelbart

Beitrag von ABMkoch » Dienstag, 05. Februar 2019 22:17

Palladrium hat geschrieben:Nach nun einjähriger Erfahrung mit dem Igelstachelbart möchte ich euch mein Substrat vorstellen.

Bisheriges Substrat:

1,54 kg Buchenpellets (80%)
0,39 kg Weizenkleie (20%)
mT=1,93
0,06 kg Gips (3% mT)
0,03 kg Kalkhydrat (1,5% mT)
3,58 kg Wasser (64% mF)
mF = 5,60 kg

Der Ertrag war mit 60% BE ganz ok, erste Welle 600g, zweite Welle 340g, dritte Welle 220g. Das Myzelwachstum war sehr "dünn" (Bild linker Sack) und dauerte 14 Tage. Der rechte Sack zeigt obiges Substrat mit 1,5g/kg mT Harnstoff. Das Myzel ist deutlich dichter, wirkt vitaler, und der Sack war nach 12 Tagen besiedelt. Zur Ertragssteigerung durch Harnstoff kann ich noch nichts sagen, Versuchsreihe folgt. Was man sehr wohl sagen kann, dass der Harnstoff dem Igelstachelbart zugute kommt. Allerdings ist Harnstoff als socher nicht bioverfügbar. Und in der Natur sind es Bakterien, die den Harnstoff verfügbar machen (Nitrifikation), der Sack ist aber steril, bis auf den Pilz.

Frage an euch: Kann es sein, dass der Harnstoff beim Pasteurisieren sich als verfügbarer Stickstoff bindet? Meine Überlegung sieht so aus: (Harnstoff -->Ammoniak+Gips-->Ammonsulfatsalpeter?? oder Harnstoff-->Ammoniak+Kalkhydrat-->Kalkstickstoff). Komm da nicht weiter, Chemie ist zu lange her :lol:
WP_20190126_008-min.jpg
Schöner Vergleich!

Löschkalk reakiert mit Harnstoff zu Kalk und Ammoniak. Der Ammoniak reagiert aber nicht mit dem Gips. Ammoniak und Ammoniumonen sind aber sehr einfach zu verstoffwechseln für Pilze.

Übrigens bilden viele Pilze Urease, können also sehr wohl Harnstoff direkt verwerten.
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 826
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: Substrat für Igelstachelbart

Beitrag von Lauscher » Freitag, 08. Februar 2019 00:19

Danke für den Bericht, spannend!
Der Unterschied zwischen den Substratbeuteln ist sehr überzeugend.

Ich habe die theoretische Idee, daß Hornspäne (Gartendünger) auch als Stickstofflieferanten taugen könnten.
www.nachdenkseiten.de
Palladrium
Neuling
Beiträge: 34
Registriert: Montag, 20. November 2017 20:01

Re: Substrat für Igelstachelbart

Beitrag von Palladrium » Freitag, 08. Februar 2019 09:28

Ob Hornspäne den gleichen Effekt bringen wage ich zu bezweifeln, die sind recht grobkörnig sind. Mit Harnstoff hat man natürlich den Vorteil, dass er sich im Wasser löst und das Substrat gleichmäßig durchtränkt.
Auch schätze ich die Kontigefahr bei Hornspänen höher ein, weil sie aus Eiweiß bestehen.
Benutzeravatar
Monti
Ehren - Member
Beiträge: 210
Registriert: Mittwoch, 31. Oktober 2018 12:28

Re: Substrat für Igelstachelbart

Beitrag von Monti » Montag, 11. Februar 2019 21:53

ABMkoch hat geschrieben: Löschkalk reakiert mit Harnstoff zu Kalk und Ammoniak. Der Ammoniak reagiert aber nicht mit dem Gips. Ammoniak und Ammoniumonen sind aber sehr einfach zu verstoffwechseln für Pilze.

Übrigens bilden viele Pilze Urease, können also sehr wohl Harnstoff direkt verwerten.
Hmm, ich war neugierig. :roll:
Hab Harnstoff in Wasser gelöst, je 5 g und 10 g in 250 ml. Beides je mit 5g Löschkalk (nass) in 500 ml Wasser gemischt. Weder beim Mischen noch jetzt in den Substratsäcken (Stohpellets) riecht es nach Ammoniak. Ich kenne es von Ammonium-Lösungen, dass wenn man den pH in den alkalischen Bereich anhebt, unmittelbar Ammoniak frei wird (da muss ja auch nicht mehr viel passieren).
Angemischt am 09.02. Vorhin nochmal nachgerochen.
Sicher, das das stimmt? Gips gabs auch dazu. Oder haben die Bestandteile (beim Löschkalk könnte ich mir das vorstellen) schneller mit dem Substrat reagiert als miteinander?

geimpft übrigend mit Auster und Enoki... Unsteril. Einfach mal zum sehen, was passiert.

Achja, einen Beutel mit Hornspänen hab ich auch angesetzt... der riecht biserl strenger aber nicht nach Ammoniak. :wink:
Zuletzt geändert von Monti am Montag, 18. Februar 2019 22:38, insgesamt 1-mal geändert.
ABMkoch
Pilzfreak
Beiträge: 121
Registriert: Montag, 13. Dezember 2010 21:03

Re: Substrat für Igelstachelbart

Beitrag von ABMkoch » Mittwoch, 13. Februar 2019 20:12

Monti hat geschrieben:
ABMkoch hat geschrieben: Löschkalk reakiert mit Harnstoff zu Kalk und Ammoniak. Der Ammoniak reagiert aber nicht mit dem Gips. Ammoniak und Ammoniumonen sind aber sehr einfach zu verstoffwechseln für Pilze.

Übrigens bilden viele Pilze Urease, können also sehr wohl Harnstoff direkt verwerten.
Hmm, ich war neugierig. :roll:
Hab Harnstoff in Wasser gelöst, je 5 g und 10 g in 250 ml. Beides je mit 5g Löschkalk (nass) in 500 ml Wasser gemischt. Weder beim Mischen noch jetzt in den Substratsäcken (Stohpellets) riecht es nach Ammoniak. Ich kenne es von Ammonium-Lösungen, dass wenn man den pH in den alkalischen Bereich anhebt, unmittelbar Ammoniak frei wird (da muss ja auch nicht mehr viel passieren).
Angemischt am 09.01. Vorhin nochmal nachgerochen.
Sicher, das das stimmt? Gips gabs auch dazu. Oder haben die Bestandteile (beim Löschkalk könnte ich mir das vorstellen) schneller mit dem Substrat reagiert als miteinander?

geimpft übrigend mit Auster und Enoki... Unsteril. Einfach mal zum sehen, was passiert.

Achja, einen Beutel mit Hornspänen hab ich auch angesetzt... der riecht biserl strenger aber nicht nach Ammoniak. :wink:
Zerreibe beides mal ohne Wasser im Mörser. Dann riechst du es ganz deutlich.

Das mit der Hornspät ist interessant. Bitte berichte weiter, wie die Pilze es annehmen!
Benutzeravatar
Monti
Ehren - Member
Beiträge: 210
Registriert: Mittwoch, 31. Oktober 2018 12:28

Re: Substrat für Igelstachelbart

Beitrag von Monti » Montag, 18. Februar 2019 22:55

ABMkoch hat geschrieben:
Zerreibe beides mal ohne Wasser im Mörser. Dann riechst du es ganz deutlich.

Das mit der Hornspät ist interessant. Bitte berichte weiter, wie die Pilze es annehmen!
Da es hier nicht so recht passt, führe ich das Thema hier weiter:
viewtopic.php?f=53&t=4648
Antworten

Zurück zu „Stachelbärte“