Was kann man als Pilzzüchter für die Umwelt tun ???

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, geriull

Benutzeravatar
kornpilz
Ehren - Member
Beiträge: 433
Registriert: Freitag, 07. November 2014 22:52

Was kann man als Pilzzüchter für die Umwelt tun ???

Beitrag von kornpilz » Sonntag, 09. Juni 2019 10:20

Ich mache mir immer mehr Gedanken wie man Pilzzucht und Umweltschutz vereinbaren kann.

Also Plastik petris könnte man aus Glass nehmen . Ich finde aber das so nach dem 4-5 Mal sauber machen fangen die Glass petris kaputt zu gehen .

Naja und egal ob Brut oder subtrat Säcke da kommt schon was zusammen.an Plastikmüll.
Ich habe Säcke gesehen die wenigstens aus Recycling Plastik bestehen .... Aber richtig gefallen tut es mir auch nicht.


Was kann man tun beim Thema Energie Verbrauch ? Ich habe mein ddkt schon Mal mit einer Steinwolle Matte umwickelt ..... Das hilft schon Mal ein bisschen.

Habt ihr Ideen wo das Pilze kultivieren. Umweltfreundlicher zu gestalten ist ?
Zuletzt geändert von kornpilz am Donnerstag, 25. Juli 2019 23:47, insgesamt 2-mal geändert.
Alle Pilze sind essbar , manche nur einmal ;-)
Palladrium
Neuling
Beiträge: 34
Registriert: Montag, 20. November 2017 20:01

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von Palladrium » Montag, 10. Juni 2019 11:00

Ja da kommt einiges an Plastik zusammen, ich kenne bisher keine Alternative zu den Polypropylensäcken. Ideal wäre natürlich ein kompostierbares Plastik, würde man sich die Sauerei bei der Entsorgung von den verbrauchten Substratsäcken sparen.
Ich verwende soweit möglich immer Sägemehlbrut, weil Körner zum esen da sind während Sägemehl und Weizenkleine im Grunde Abfallprodukte sind. Das verbrauchte Substrat kommt ins Hackschnitzelsilo und wird verheizt.
PilzStamm
Neuling
Beiträge: 15
Registriert: Freitag, 08. Februar 2019 15:05

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von PilzStamm » Montag, 10. Juni 2019 18:17

Holz-Stämme kultivieren und Gläser verwenden für die Brutaufzucht (Körner und/oder Sägespäne)
Pilzbeet
Neuling
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag, 23. Mai 2019 11:35

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von Pilzbeet » Mittwoch, 24. Juli 2019 07:56

Hallo,

als Neuling getraue ich mir mal einen Gedanken zu äußern:

Mich stößt der Energieaufwand ab, welcher im Rahmen der Hobbypilzzucht aufgewendet wird.

Für mich war nach einigen Tagen klar, daß das für mich nicht in Frage kommt.

Da ich hauptsächlich Heu verwende wird fermentiert. Bei sommerlichen Temperaturen braucht das halt eine Woche.

Nur wenn ich mal spontan eine kleinere Menge brauche, oder Kaffeesatz verwende, dann kommt die Mikrowelle zum Einsatz, aber auch nur ein paar Minuten und dabei habe ich schon ein schlechtes Gewissen.

Scheinbar reicht diese reduzierte Hygiene bei meinen Seitlingen aus, kenne mich mit anspruchsvollen Pilzen nicht aus?

Viele Grüße
Frank
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1038
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von mariapilz » Mittwoch, 24. Juli 2019 11:08

Du kannst so gut wie alle Pilze auf Baumstämmen züchten. Die Baumstämme kannst du dir vielleicht sogar bei der Gemeinde/Stadt besorgen. Dann gehst noch in den Wald und setzt ein paar neue Bäume ein :D fürs gute Gewissen.
Benutzeravatar
kornpilz
Ehren - Member
Beiträge: 433
Registriert: Freitag, 07. November 2014 22:52

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von kornpilz » Mittwoch, 24. Juli 2019 12:27

Ob man Baumstämme auch Indoor anbauen kann ? Also auch das es wirtschaftlich ist ? :?:
Bäume Pflanze i h schon und bin immer dabei Ableger zu verteilen .
Alle Pilze sind essbar , manche nur einmal ;-)
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1038
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von mariapilz » Mittwoch, 24. Juli 2019 12:38

kornpilz hat geschrieben:
Mittwoch, 24. Juli 2019 12:27
Ob man Baumstämme auch Indoor anbauen kann ? Also auch das es wirtschaftlich ist ? :?:
Bäume Pflanze i h schon und bin immer dabei Ableger zu verteilen .
wirtschaftlich... Kommt darauf an wieviel du erwirtschaften willst... wieviel Platz du hast. Heizen darfst auch nicht. Also brauchst eine riesige Höhle. Oder in deinen Breiten machst halt im Winter Pause... Aber ein Enoki wächst schon ab 4 Grad. shii gibt's auch einen cold strain... Wenn man will geht alles.
Benutzeravatar
GrafDracula
Pilzfreak
Beiträge: 117
Registriert: Dienstag, 08. Mai 2018 07:58

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von GrafDracula » Donnerstag, 25. Juli 2019 06:27

kornpilz hat geschrieben:
Sonntag, 09. Juni 2019 10:20
Also Plastik petris könnte man aus Glass nehmen . Ich finde aber das so nach dem 4-5 Mal sauber machen fangen die Glass petris kaputt zu gehen.
Also ich verwende ausschließlich Petris aus Glas. Jede Petri habe ich inzwischen bestimmt schon >10x bei 2-3bar Überdruck im Autoklav gehabt und jedes mal per Hand abgewaschen, weil das Myzel im Geschirrspüler nicht 100%ig rausgeht.
Kaputt gegangen sind mir bisher 3 Petris, weil sie mir aus der Hand gerutscht und sie die plötzlichen negativen G-Kräfte beim Abbremsen auf den Küchenfliesen nicht überstanden haben ... und eine ist mir im Autoklav kaputt gegangen, vermute mal, das die zu eng drin waren und durch Wärmeausdehnung der Deckel gequetscht wurde.
Pilzzucht-DAU ... hat ganz viel Meinung bei wenig Ahnung :-)

- Herr gib mir Geduld - Aber schnell!!!
- Streite nie mit Idioten, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau herunter und schlagen dich mit Erfahrung.
Benutzeravatar
Monti
Ehren - Member
Beiträge: 210
Registriert: Mittwoch, 31. Oktober 2018 12:28

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von Monti » Donnerstag, 25. Juli 2019 10:12

Petris kaufe ich fertige. Ich brauche (noch) nicht so viele, daher ist mir der Aufwand momentan zu viel.

Die Beutel der aufgebrauchten Blöcke sind mir allerdings auch ein Dorn im Auge. Ich bin schon länger am überlegen wie man dem abhelfen könnte.

Die Eimermethode ist ja generell nicht mal schlecht nur das Austrocknen/zusammenziehen des Blocks ist ein Problem.
Mein Gedanke ist eine verbesserte Eimermethode. Transparente Eimer (zur Kontrolle des Durchwachsens/Konti) für das Substrat während der Wachstumsphase. Nach dem vollständigen durchwachsen den Block aus dem Eimer stürzen und mit einem variablen Band aus Edelstahl umschließen. Also ein Band aus Edelstahl, das um den Block "gewickelt" wird (Zylindrisch vorgeformt natürlich) und an den Enden mit Federn oder einem Gummiband zusammengezogen wird. Die Enden müssen sich natürlich überschlagen. Durch das zusammenziehen wird der Luftraum vermieden. Fruchtung dann den Stirnseiten oder einer Stirnseite wenn man den Boden sinnvoll abgedeckt bekommt.

Voraussetzung ist natürlich, dass man den durchwachsenen Block im ganzen aus dem Eimer bekommt... Für das Edelstahlband wäre es gut, Eimer mit Zylindrischen Maßen zu bekommen aber kegelförmig könnte auch klappen.

Edelstahlblech in verschiedenen stärken und Ausführungen wäre kein Problem zu besorgen.
Wie man eine Stirnseite (den Boden) verschließen könnte weiß ich noch nicht. Zumindest wenn man den Zylinder Legen (für Seitlinge) und nicht nur hinstellen will.

Versteht ihr was ich meine? :wink:

Sterilisieren über dem Holzfeuer? Momentan mache ich es auf Gas- oder Benzin-Kocher. Elektro ist vermutlich sinnvoller aber in die Küche darf ich mit meiner "Bombe" nicht...
ohkw
Ehren - Member
Beiträge: 208
Registriert: Sonntag, 25. Februar 2018 17:56

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von ohkw » Donnerstag, 25. Juli 2019 10:28

Hmm, also ich habe das Problem nicht, dass die Kultur im Eimer schrumpft und sich dann ablöst. Das ist aber sicher auch von der Pilzart abhängig.
Die "Blöcke" kriegt man relativ leicht aus den Eimern indem man ein bisschen knetet. Dann fallen die raus.
Die Eimer die ich verwende sind durchsichtig. Nach dem "Rauskneten" der Kultur aus dem Eimer kann ich das mit einem Schwamm auswaschen und in den Geschirrspüler geben und wiederverwenden. Habe ich jetzt zigfach so gemacht.
Benutzeravatar
Monti
Ehren - Member
Beiträge: 210
Registriert: Mittwoch, 31. Oktober 2018 12:28

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von Monti » Donnerstag, 25. Juli 2019 10:56

Deine Knoblauchschwindlinge werfen ja auch kaum Ernte ab :wink:
Also ich merke es selbst bei den Beuteln, dass sie ordentlich schrumpfen. Bei Austern zumindest. Sonst spricht ja eigentlich nichts gegen Eimer.
ohkw
Ehren - Member
Beiträge: 208
Registriert: Sonntag, 25. Februar 2018 17:56

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von ohkw » Donnerstag, 25. Juli 2019 11:23

Hmm. Die aktuellen Fruchten zwar wie Kresse, aber beim Knoblauchschwindling läuft das irgendwie anders ab als beim Pio. Das "Weiß" der Kulturen zieht sich mit der Zeit stellenweise vom Substrat zurück, das sieht dann aus wie dunkle Flecken, die immer mehr werden. Aber er zieht die Feuchtigkeit für die Fruchtkörper nicht aus dem Myzel sondern aus dem Substrat, oder Casing. Deshalb schrumpft der Block nicht so wirklich.

Wenn beim Pio ein Casing drauf ist, das feucht gehalten wird (Vermiculit) schrumpft der auch nicht, bzw. viel weniger....
Benutzeravatar
kornpilz
Ehren - Member
Beiträge: 433
Registriert: Freitag, 07. November 2014 22:52

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von kornpilz » Donnerstag, 25. Juli 2019 11:49

Das mit dem Zusammen ziehen ist echt ein Problem .

Die Edelstahl ummandlung ist ne gute Idee aber in der Praxis glaube schwierig umzusetzen. Grade wenn man mehr als nur 2 Blocks die Woche hat.


Petris aus Glass ... Ich habe bestimmt noch so 50 bis 80 Stück rumfligen. Wie schon geschrieben die gehn halt immer noch nach 10 12 Mal benutzen kaputt.
Alle Pilze sind essbar , manche nur einmal ;-)
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1038
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von mariapilz » Donnerstag, 25. Juli 2019 13:07

Von welchem Substrat redet ihr.... Der eine wohl von Stroh und der andere von Sägemehl. Stroh schrumpft viel mehr als Sägemehl. Und Stroh - vor allem Langes - klebt richtig im Eimer. Da kannst kneten was willst. Jetzt kann man mit einer Machete es von der Seitenwand lösen, aber am Boden...

Ich glaube auch wenn man Pilzzucht als Hobby betreibt kann man gut Kübel nehmen. Kommerziell. .. Ja gut geht auch. Kommt auch auf die Größe des Betriebs an. Sauber machen muß man die Eimer halt auch, ob da (viel) kaltes Wasser reicht wage ich zu bezweifeln. Heisses Wasser wäre dann wieder Energie, Dampf sowieso (würde aber etwas Wasser sparen) Und Desinfektionsmittel sind sowieso der Killer.
Macht es einfach so wie Katakuja. Strohballen her impfen fertig.
Vorteile:
Ist nicht arbeitsintensiv
produziert keinen Müll

Nachteile:
man braucht mehr Platz
Überdachung wäre gut
geht nicht im Winter ausser mat hat einen Raum....
die Früchte sind nicht perfekt wenn man es draussen macht.
Im Keller ist das auch Quatsch

In einer Garage könnte man das Recht gut hinkriegen (saisonal)
kornpilz hat geschrieben:
Donnerstag, 25. Juli 2019 11:49
Petris aus Glass ... Ich habe bestimmt noch so 50 bis 80 Stück rumfligen. Wie schon geschrieben die gehn halt immer noch nach 10 12 Mal benutzen kaputt.
:shock:
ich habe 10 kalk-sodaglas Petris, geschätzte 50 x verwendet. .. ich habe immer noch 10.

Aber wenn ihr so grob mit euren Petris umgeht. .. In...Ich glaube es war ein thailändischen Video... verwenden die so Flachmänner (die flachen/kleinen Schnapsflaschen). Es war ein Video in einem Labor kein Hobbymensch. Die Schnapsflaschenöffnung wurde mit Watte verstopft und anschließend mit einem (normalen) Papier und Gummiringerl abgedeckt.

Ich finde es erstaunlich und lobenswert dass jede Kleinigkeit auf seine Umweltverträglichkeit untersucht wird. Es kann viel bewegen wenn die MASSE der Menschheit auf jede Kleinigkeit achtet. Wenn einer von euch als Umweltminister kandidieren würde ... (Er hätte meine Stimme) dann würde wirklich etwas weitergehen. Aber solange das Geld wichtiger ist als die Umwelt ist das was mir machen ein Tropfen auf dem heissen Stein.
Benutzeravatar
kornpilz
Ehren - Member
Beiträge: 433
Registriert: Freitag, 07. November 2014 22:52

Re: Was tun um die Umwelt zu schonen ?

Beitrag von kornpilz » Donnerstag, 25. Juli 2019 15:59

Das mit den Schnapsflaschen ist total gut !
Erstens sie sind stabil . Auch wenn man die verschickt.
Die Öffnung ist klein und somit weniger konti Gefahr.

Leider gibt's hier in keine Trinkhalle . Wo man Mal jeden Tag vorbei kann und paar Flachmänner einsammeln .

Einer und Sägemehl könnte vielleicht echt gut gehen . Ich hab halt immer Probleme mit dem schrumpfen .

Also da muss noch ne andere Lösung her .
Alle Pilze sind essbar , manche nur einmal ;-)
Antworten

Zurück zu „Mykologie, Wissenschaftliches und Allgemeines“